JAHRES HAUPT VERSAMMLUNG
unserer Ortsgruppe


27. Januar 2017  um  16:00 Uhr



Zur Jahreshauptversammlung der Ortsgruppe Jülich des Eifelvereins hatten sich 60 Mitglieder im Haus der AWO Jülich versammelt, als der 1. Vorsitzende Heinz-Peter Claßen die Versammlung mit einem gemeinsam gesungenen Wanderlied eröffnete. Seine Willkommensgrüße galten allen Anwesenden, die sich Zeit für den Verein genommen hatten und damit Interesse für dessen Ziele und für die ehrenamtliche Arbeit des Vorstandes bekundeten.
Besondere Willkommensgrüße galten dem Ehrenvorsitzenden Bernd Flecke und den Ehrenmitgliedern Marianne Flock und Werner Becker sowie den Neumitgliedern, die den Verein bis Ende 2016 auf 401 Mitglieder ansteigen ließen; darin enthalten sind 80 Partnermitglieder und 43 jugendliche Mitglieder. Die Mitgliederzahl ist konstant. Den nicht anwesenden Ehrenmitgliedern Aenne Kerz und Hubert Meisen sandte der Vorsitzende die Grüße der Versammlung. Für die gastliche Überlassung des Versammlungsraumes dankte er Waltraud und Norbert Kochs.Nachdem die Versammlung der im letzten Jahr verstorbenen Mitglieder in stiller Verbundenheit gedacht hatte, berichtete Geschäftsführerin Käthe Muschalek über die Tätigkeit des Vorstandes und Ereignisse des abgelaufenen Wanderjahres.

Die im vorigen Jahr von der Jahreshauptversammlung beschlossene Satzung wurde ohne Beanstandung am 6. April 2016 beim Amtsgericht Düren eingetragen.
Neben den Herausforderungen des digitalen Zeitalters bei Wahrnehmung der üblichen Vereinspflichten habe die überregionale und vereinsinterne Kontaktpflege, die auch über die aktive Zeit des Wandern hinausgeht, einen hohen Stellenwert, etwa bei Grußadressen zum 70. Geburtstag oder Hausbesuchen anlässlich runder oder halbrunder Geburtstage von Mitgliedern ab 80 bis 100 Jahren.

Urkunden und Treuenadeln für langjährige Zugehörigkeit zum Verein erhielten



Foto mit freundlicher Genehmigung:  (c)  Günter Jagodzinska / jago

                                       in Silber für 25 Jahre  Annemie Berner
                                                                          Margit Claßen
                                       in Gold  für 40 Jahre  Aenne Kerz

                                                                         Günter Lock (posthum) und Irmgard Lock.

   
Mit seinem Glückwunsch an die Ausgezeichneten verband Vorsitzender Heinz-Peter Claßen den Wunsch auf weitere Jahre in treuer Verbundenheit.

Nicht alle zu Ehrenden konnten persönlich die Ehrung entgegennehmen. Sie erhalten Ihre Urkunden und Treuenadeln zu einem späteren Zeitpunkt.

Wanderwart Norbert Kochs wertete das verflossene Wanderjahr als erfolgreich. So haben bei 171 Wanderungen insgesamt 3151 Wanderinnen und Wanderer teilgenommen, wobei 2342 Wanderkilometer zurückgelegt wurden. Diese Zahlen entsprechen im Wesentlichen denen vom Jahr zuvor. Die Nachtwanderung mit 28 Teilnehmern und die Wanderung zwischen den Jahren mit 63 aktiven Wander/Innen aus allen Gruppen erhöhen die Teilnehmerzahl auf 3.478. Offensichtlich führe die Vielfalt der Möglichkeiten bei den sechs Wandergruppen nebst zusätzlichen Aktivitäten zu dem ausgesprochen positiven Gesamtergebnis. In dem in Form eines Faltblattes zunächst für das erste Halbjahr 2017 erstellten Wanderplan finden sich die Vorhaben aller Wandergruppen sowie der Radtouren-Gruppe.

Allen 31 Wanderführer/Innen dankte Wanderwart Norbert Kochs für ihren selbstlosen ehrenamtlichen Einsatz, verbunden mit dem Wunsch, dass sich weitere Wanderfreunde fänden, die diese Riege verstärkten. Gemeinsam mit dem Vorsitzenden Heinz-Peter Claßen warb er um  Unterstützung bei den Bemühungen des Vorstandes, die Lücken im Wanderangebot, wovon momentan die Sonntagswanderer betroffen sind, durch Gewinnung weiterer Wanderführer/Innen zu schließen.

Radwanderungen fanden achtzehn Mal statt mit durchschnittlich 19 Teilnehmern und insgesamt einem Ergebnis von 594 km. An zwei Mehrtageswanderungen beteiligten sich 32 Wanderer, Familienwanderungen fanden elf Mal statt. 48 Wanderungen - bei denen vor allem die Geselligkeit gepflegt wird, Wanderlieder gesungen und Kurzgeschichten vorgetragen werden - unternahm die Mittwochs-Nachmittagsgruppe, während die Sonntagswanderer 31 mal unterwegs waren, oftmals jedoch mit geringerer Teilnehmerzahl. Der Schwerpunkt der Teilnehmer hat sich auf die beiden Mittwochs-Tagesgruppen verlagert, die im wöchentlichen Wechsel aktiv sind. Die Anreise zu Wanderungen erfolgte sowohl mit dem Pkw als auch mit Bus und Bahn.

Die Ortsgruppe Jülich war ebenfalls bei der Frühjahrstagung vertreten und nahm am Bezirkswandertag in Schmidt teil.

An dem für den 14. Mai 2016 erstmals bundesweit ausgerufenen „Tag des Wanderns“ hat sich auch der Eifelverein und die OG Jülich mit verschiedenen Aktivitäten beteiligt. Durch Erarbeitung und Herausgabe eines sehr ansprechenden Flyers, durch einen Info-Stand auf der Kölnstraße in Jülich eine Woche zuvor, begleitet von Hinweisen in der Presse, und mit zusätzlichen Wanderungen und einer Fahrradtour als „Schnupperwanderungen“ am Tag des Wanderns selbst fanden sich dazu 30 Teilnehmer, von denen einige anschließend dem Eifelverein beitraten.
Auch für 2017 ist die Gestaltung eines solchen Aktionstages  geplant.

Das Vereinsfest, im vergangenen Sommer erstmals begangen, wurde erfreulich gut angenommen und steht Anfang September wieder im Programm, gibt es doch auch den Mitgliedern, die nicht mehr an Wanderungen teilnehmen können, die Möglichkeit zum Austausch.

Eine Wanderfreizeit für Interessierte aus allen Gruppen ist vom 14. bis 21. Mai 2017 in der Rhön geplant.

In der Jugend- und Familiengruppe trafen sich 270 Kinder und Jugendliche mit ihren Betreuern zu 18 Veranstaltungen, davon zwei Bastelnachmittagen, wie auch zu einer Radwanderung, zum Eislaufen und zu einer Nachtwanderung mit Geschicklichkeitsübungen und kniffligen Fragen. Naturerlebniswanderungen in der Drover Heide, auf einem prämierten Lehrpfad an der Hirschlay sowie durch’s verschneite Venn mit einem Vennführer fanden besonderen Zuspruch. Am Tanztreffen in Bad Driburg nahmen zwei Jugendliche teil, einer Einladung der Wohnanlage Niederzier zu einem Wochenende mit Senioren folgten 14 Jugendliche, am Pfingsttreffen auf der Wewelsburg und an der Wanderfahrt zum Freilingersee nahmen je 22 Personen teil. Drei Jugendliche absolvierten die JugendLeiterCard-Ausbildung zur Betreuung von Jugendgruppen, ein Outdoor Erste-Hilfe Kurs in Rurberg, an dem drei jugendliche Betreuer teilnahmen, vermittelte neue Erfahrungen zur Versorgung und zum Transport von Verletzten. Außerdem erwarben zwei Betreuer den DLRG-Rettungsschein. Die adventliche Feier bereicherte die Gruppe durch ein vorweihnachtlich gestaltetes Spiel. Bei der Jahresabschlusswanderung konnten sie Wissenswertes über Jülich erfahren. Besonders erfreulich und bemerkenswert ist bei der großen Altersspanne der kameradschaftliche und sorgsame Umgang untereinander. Die jugendlichen Betreuer sind engagiert und eigenverantwortlich aktiv. Durch ihren Eifer und ihre neuen Ideen bleibt die Jugendarbeit im Verein attraktiv und zieht immer wieder neue Kinder an. Auch für das gerade begonnene Wanderjahr hat das Jugendwarte-Team wieder interessante Vorhaben geplant.

Nach Kurzberichten der Fachwarte wurde dem Vorstand einstimmig Entlastung erteilt.

Die Versammlung schloss sich dem Vorschlag des Vorstandes an und wählte nach dem Ausscheiden von Wanderfreund Werner Becker als Beisitzer den mit der Pflege der Homepage des Vereins und als Wanderführer tätigen Wanderfreund Dieter Dreilich zum Beisitzer.

Ein gelungenes Fazit des vergangenen – für die OG Jülich 108. Wanderjahres – zog Ehrenvorsitzender Bernd Flecke und dankte dem Vorstand für die erfolgreiche gute Zusammenarbeit.

Mit herzlichen Dankesworten an alle, die sich zum Wohle des Vereins eingesetzt haben, entließ der Vorsitzende Heinz Peter Claßen die Versammlungsteilnehmer nach dem gemeinsam gesungenen Lied: „Kein schöner Land in dieser Zeit als hier das unsre weit und breit . . .“



Helga Dreßen

Medienwartin OG Jülich


         Zurück zu den Berichten

                   Zur Startseite